Werbung für das eigene Geschäft – welche Möglichkeiten auch mit kleinem Budget?

Schon Henry Ford bemerkte sehr treffend : “wer nicht wirbt, stirbt”. Dieser Satz, so alt er auch sein mag, und so einfach er auch klingt, beinhaltet mehr als nur wahres. Ohne Werbung gibt es keine Kunden, keine Verkäufe. Wir mögen in noch so modernen Zeiten leben, das Internet ist allgegenwärtig, Social Media und Co. sind in aller Munde, und doch steht der Selbstständige Unternehmer immer noch oder gerade deshalb vor einem Wald aus lauter Werbemöglichkeiten, aber er sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Was also tun?

Natürlich kann auch bei Werbung die Antwort auf die Frage, was den die richtige Maßnahme seih, nur allgemein beantwortet werden. Nicht alles geht in jeder Branche, und nicht alles in jedem Bereich erlaubt. So haben beispielsweise Ärzte oder Rechtsanwälte ganz eigene Regeln zu beachten. Ich weise daher ausdrücklich darauf hin, das ich hier nur Tips und quasi meine Gedanken zum Thema aufschreibe. Ich übernehme weder irgendeine Gewähr, noch erteile ich hier eine Rechtsberatung. Wer Fragen im rechtlichen Bereich der Werbung hat, möge sich bitte an einen darauf spezialisierten Rechtsanwalt wenden.

Im folgenden möchte ich einmal meine eigenen Erfahrungen mit dem Thema erzählen und ein paar Methoden zur Eigenwerbung aufzeigen:

  • Werbung über Flyer: Flyer haben zweifelsfrei den Vorteil, eines der günstigsten Werbemittel zu sein. Man kann sie sehr bereit streuen und dadurch schnell messbare Effekte erzielen. Lieder ist diese recht breite Streuung auch gleichzeitig ein Nachtteil, da die eigene Werbung relativ wenig zielgerichtet werden kann, und eine Erfolgskontrolle schwierig ist.

 

  • Postwurfsendungen: Postwürfe funktionieren aus Werbesicht her sehr ähnlich wie Flyer, haben jedoch den Vorteil, das man sich als Verteilernetz die deutsche Post zu nutze macht. Hierbei kann das Verteilgebiet relativ genau bestimmt werden. Postwurfsendungen kosten zwar natürlich Extragebühren bei der Post, sind allerdings noch halbwegs human.

 

  • Eigene Webseite: Die eigene Internetseite ist heutzutage ein muss! Dabei spielt aus meiner Sicht die Branche in der man tätig ist überhaupt keine Rolle. Kunden und Interessenten suchen immer mehr im Netz, holen sich dort Informationen ein, treffen Kaufentscheiden oder informieren sich. Normale Branchenbücher dürften (noch ihren Internetablegern mal abgesehen) relativ tot sein.
    Stellt man die eigene Webseite ins Internet sollte sie nach Möglichkeit nicht nur optisch ansprechen, sondern vokalem klar strukturiert sein, und gut gefunden werden.

 

  • Google Adwords:  Wie ich eben ja bereits schrieb, suchen Kunden ihre Anbieter heutzutage im Internet. Was liegt da also näher, als auch dort zu werben? Google Anzeigen lohnen sich auch schon bei kleinen Budgets, vorausgesetzt, man vermeidet unnötiges Geld durch falsche oder wenig rentable Schlüsselbegriffe (Keywords) zu vermeiden.

 

  • Außenbeschriftung am Laden oder am Büro: Preiswerter und auch einfacher kann Werbung nicht sein! warum nicht dort werben wofür man eh schon im Monat Miete bezahlt? wenn eine Beschriftung gut gemacht ist, lenkt sie die Aufmerksamkeit des Betrachters auf das eigene Unternehmen. Einmalig recht preiswert erstellt, hat man über viele Jahre einen verblichen Effekt. Ein absolutes Muss!

 

  • Autobeschriftung: Wie viel Zeit verbringen Sie in Ihrem Auto? und wie vielen Menschen begegnen Sie wohl? jeder normale Autofahrer hat pro Tag dutzende Sichtkontakte. Hier zählt vor allem Auffälligkeit und gute Lesbarkeit. Autobeschriftungen sind individuell und für wenig Geld zu haben.

 

  • Plakatieren: Vorausgesetzt man setzt sich mit dem für den Wohnsitz zuständigen Rathaus in verbindung, und lässt es sich genehmigen, sind Plakatieraktionen sehr leicht selber umzusetzen und sehr günstig. Ich kann nur ausdrücklich davor warnen, der Versuchung zu unterliegen, und wild zu plakatieren! Je nach Region zahlt man z.t recht empfindliche Geldstrafen. Legal hingegen lässt sich Plakatverteilung in den meisten Städten und Kommunen einfach und gegen eine kleine Verwaltungsgebühr beantragen (fragen Sie mal in Ihrem Rathaus nach unter dem Stichwort “Sondernutzung öffentlicher Flächen).


  • Bedruckte Arbeitskleidung mit Logo:  Kleider machen Leute. Was schon lange im privaten Bereich gilt, ist auch längst bei Firmen wichtig, Kunden und potenzielle Interessenten seihen ein einheitliches Erscheinungsbild, sowie das Logo Ihrer Firma. Bedruckte Arbeitskleidung ist auch in kleinen Stückzahlen günstig zu bekommen, und bei richtiger Pflege sehr lange haltbar.

Natürlich ist dies keine abgeschlossene Auflistung. Sie soll nur jedem Unternehmer einen Denkanstoß geben. Wer mehr Informationen möchte, um sich noch intensiver mit der Materie Werbung zu beschäftigen, dem seih an der Stelle Alois Gmeiner, der “Werbetherapeut” empfohlen. Er hat sich in seinen Publikationen sehr auf Startups, kleine und mittlere Betriebe spezialisiert. (einfach mal nach Werbetherapeut googlen).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>